Warum nennen wir uns „Einrichtungen für psychisch Genesende“?

Haus Mohmühle | Angebote | Ergotherapie | Heilerziehungspflege | Psychiatrisches Wohnheim | Heiminterne Tagesstruktur | Wiedereingliederung | Konzept

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit einer Erkrankung umzugehen. Jeder trifft diese Entscheidung für sich selbst. Auf der einen Seite können die negativen Aspekte betrachtet werden – was geht alles nicht? Was ist schlecht? Auf der anderen Seite können die positiven Aspekte in den Fokus geraten – was benötige ich, um gesund zu werden. Die Einrichtungen Haus Mohmühle für psychisch Genesende unterstützen psychisch genesende Menschen auf dem Weg zu einer selbstständigen und selbstbestimmten Lebensweise. Das Angebot umfasst dabei sowohl stationäre als auch ambulante Betreuungs‐ und Therapieleistungen. Unser Angebot entwickeln wir unter privater Trägerschaft und psychologischer Leitung seit 1996 stetig weiter.

Wie geht es mir damit, wenn ich mich als psychisch krank, psychisch behindert oder seelisch behindert bezeichne? Zieht es mich runter oder motiviert es mich, etwas an der Situation zu ändern? Wie geht es mir im Gegensatz dazu, wenn ich mich als psychisch genesend bezeichne? Motiviert mich das, gesund zu werden oder bleibe ich im Kranksein stecken?

Weitere Beispiele von positiver Sprache, positiven Gedanken, positiven Gefühlen:

„Tagesrückblick 1: heute ist die Waschmaschine kaputt gegangen, ich habe mir den Fuß gestoßen und meine Arbeit nicht geschafft.“

Wie geht es mir mit diesen Gedanken? Mich ziehen sie runter, machen mich traurig. Ich bin enttäuscht und nicht motiviert, in den morgigen Tag zu starten.

„Tagesrückblick 2: heute habe ich einen Spaziergang in der Sonne gemacht (statt Wäsche zu wachen), habe Zeit mit meiner Familie verbracht und eine Aufgabe auf meiner To-do-Liste geschafft.“

Wie geht es mir mit diesen Gedanken? Sie stimmen mich fröhlich und positiv, ich bin glücklich und stolz und freue mich auf den nächsten Tag.

Einen wissenschaftlichen Erklärungsansatz kann die Salutogenese bieten:

  • Salutogenese – die Wissenschaft von der Entstehung von Gesundheit.
  • Pathogenese – die Wissenschaft von der Entstehung von Krankheit.

Wir möchten salutogenetisch orientiert sein und auf attraktive Gesundheitsziele blicken, die erreicht werden wollen inklusive der Erschließung möglichst vieler Ressourcen statt pathogenetisch auf die Krankheit zu schauen. So rücken die positiven Gedanken und Gefühle in den Vordergrund statt den Blick auf das Negative zu richten.

Mit dem Angebot unserer heiminternen Tagesstruktur wie Ergotherapie, Heilerziehungspflege, Reittherapie, Weberei, Kunsttherapie, Musiktherapie und vieles mehr schauen wir auf die Ressourcen und arbeiten gemeinsam mit den Klient:innen einen Plan für die Wiedereingliederung nach SGBIX aus.

Den besten Effekt hat das Ganze, wenn die Pathogenese neben der Salutogenese trotzdem wahrgenommen wird. Denn wer weiß schon all das Gute und Schöne auf Dauer zu schätzen, wenn er nicht auch die andere Seite kennt?

Mit unserem Blick auf das Positive helfen wir auch den Klient:innen, den positiven Blick zu finden, zu erblühen. Und das beginnt bereits beim Namen der Einrichtungen.

Sie mögen diesen Artikel?

Share on facebook
Auf Facebook teilen
Share on twitter
Auf Twitter teilen
Share on linkedin
Auf LinkedIn teilen
Share on pinterest
Auf Pinterest teilen
Scroll to Top